Nachhaltig die Inflation bekämpfen

Die Aussage der Europäischen Zentralbank (EZB), die Inflation im Euroraum sei nur ein temporäres Phänomen, kann heute angezweifelt werden. Im letzten Quartal 2021 ist die deutsche Teuerungsrate über fünf Prozent gestiegen. Vor rund 30 Jahren hatte sie eine vergleichbare Höhe. Hinzu kommen heute auch noch die bankseitigen Verwahrentgelte für Sicht- und Termineinlagen, die mit bis zu 0,7 Prozent p.a. von den Banken an den Kunden weiterbelastet werden. Anleiherenditen sind bis in den 10-jährigen Bereich ebenfalls negativ. „Cash is King“ gilt somit nicht mehr, da liquide Kassenhaltung oder solide Anleihen permanent von Realwertverlust begleitet sind.

Aber worauf sollen Anleger jetzt noch bei der Anlage setzen? Das Dilemma liegt für unseren Partner Clartan Associés in der Tatsache, dass es keinen Zins mehr gibt. Die Kunden sind mit Inflation konfrontiert und bezahlten sogar noch für ihr Geld oder Anleihen, die sie auf der Bank liegen haben. Die Menschen werden real und nominal mit einer Geschwindigkeit entwertet, wie sie es überhaupt noch nie erlebt haben. Sachwerte wie Aktien können hier dem langfristigen Kapitalschutz dienen. Hierbei ist es besonders wichtig, dass die Firmen und deren Geschäftsmodelle, die sich hinter den Aktien verbergen, im Wettbewerb so gut aufgestellt sind, dass sie die Inflationseffekte problemlos weitergeben können, um ihre Rentabilität zu sichern. Aber ebenso wichtig ist es, auf die möglichen Risiken zu schauen, die für jede Firma individuell z.B. aus regulatorischen Anforderungen im Hinblick auf Umweltnormen o.ä. entstehen können. Auch das börsliche Bewertungsniveau jeder einzelnen Firma darf nicht außer Acht gelassen werden.

Einen positiven Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten

In Zeiten des Klimawandels und des weltweiten Aufbruchs in eine nachhaltigere Zukunft, stark unterstützt durch viele Staaten weltweit und insbesondere durch aufgeklärte Konsumenten, sind es insbesondere jene Firmen, die einen positiven Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten und damit auch solide Gewinne und somit Renditen für ihre Anleger erwirtschaften, die Clartan in den Portfolio-Fokus nimmt.

Der „Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap Fonds“ (WKN A2QB7F) fokussiert sich in diesem Zusammenhang auf kleine und mittelgroße Firmen mit einer maximalen Marktkapitalisierung von 20 Milliarden Euro. Ziel ist es, diese zukunftsorientierten Firmen (Leader, Strong Performer, Challenger) in ihrem Transformationsprozess aktiv in eine nachhaltigere Zukunft zu begleiten und frühzeitig von der hohen Wachstumsdynamik dieser Firmen profitieren zu können. Firmen, die in Sachen Nachhaltigkeit noch keine Anstrengung unternommen haben (Follower) oder auf Grund kontroverser Themen und Sektoren (z.B. Waffen oder fossile Brennstoffförderung) ausgeschlossen sind (Laggard), finden im Fonds keine Berücksichtigung. Das ESG-Rating jeder Firma wird hierbei von der unabhängigen Schweizer Stiftung „Ethos“ aus dem Kreis der Schweizer Pensionskassen erstellt.