Aktives Stock-Picking hilft, Verluste zu beschränken

Das erste Halbjahr 2022 endete für die Aktienmärkte in einem Klima des Zweifels angesichts der entmutigenden Entwicklung des Paares Wachstum/Inflation seit dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts. Die Aufhellung des Wirtschaftswachstums nach Covid zu Beginn des Jahres ist einer starken Verlangsamung der Aktivität gewichen, die sowohl den Konsum der Haushalte, die von den Preissteigerungen betroffen sind, als auch die Investitionsvorhaben der Unternehmen beeinträchtigt.


Europa scheint aufgrund seiner geografischen Lage und seiner fehlenden Energiehoheit am anfälligsten für Stagflations- oder Rezessionsrisiken zu sein. Dennoch ist die Börsenkorrektur jenseits des Atlantiks mit einem Rückgang des Nasdaq um 30 % und des S&P 500 um 20 % stärker ausgeprägt, während der Eurostoox 600 „nur“ um 16 % fällt. Auf der Seite der überhöhten Bewertungen hat sich die Sanierung der Kurse bislang in der Tat als am schmerzhaftesten erwiesen. Ist Bitcoin in den letzten drei Monaten nicht um 60% gefallen? In den nächsten Wochen werden die Anleger sehr aufmerksam auf die Veröffentlichung der Ergebnisse achten, um Unternehmen zu erkennen, die möglicherweise beim Umsatz (Automobil, Fluggesellschaften) oder bei den Margen (BASF im Chemiesektor) beeinträchtigt werden.


Die jüngsten Umschichtungen in unseren Portfolios bevorzugen Unternehmen, deren Sichtbarkeit nicht zu stark vom Konjunkturzyklus abhängt, da die Geografie ihrer Umsätze ihre Sensibilität gegenüber Europa verringert (IBM, Stellantis, Veolia) oder ihr Profil sich als grundsätzlich defensiv erweist (Roche oder Sanofi in der Pharmaindustrie oder Orange und Vodafone in der Telekommunikation). Unser Value-Ansatz ermöglicht schließlich auch Investitionen in Titel, deren Bewertungen wieder angemessen sind.


Mit einem Rückgang des Nettoinventarwerts von knapp unter 10% in den ersten sechs Monaten des Jahres beweist Clartan Valeurs Widerstandskraft und ist gleichzeitig voll investiert, während Clartan Ethos, der eine gute relative Performance aufweist, einen Rückgang von mehr als 20% erleidet, der mit seiner Positionierung in europäischen Small Caps zusammenhängt, einem Segment, das in Korrekturphasen immer volatiler ist.
Die 10-jährigen Zinsen stiegen in Frankreich wieder auf 2% und in den USA auf 3%, was zu der erwähnten Verlangsamung beiträgt, aber auch auf eine heilsame Normalisierung hindeutet und ein Zeichen für die Erwartung ist, dass der derzeitige Inflationsdruck (8% in Euroland) nachlässt.