Risikokonzentration vermeiden! Multi-Asset-Strategien schaffen Abhilfe

Nach der jüngsten Marktrallye sollten Anleger ihr Portfolio auf Robustheit hin neu bewerten. Warum? Wir nennen drei Gründe:

I. Die Aktienmärkte haben sich sehr stark erholt und die Bewertungen sind hoch.

II. Die Wahrscheinlichkeit einer höheren Inflation manifestiert sich bereits in steigenden Preisen.

III. Die Erfolge der Anleger in den letzten Monaten können sie für das Risiko eines möglichen Absturzes blind machen.

I. Aktienmarktbewertungen sind hoch

Betrachtet man verschiedene Bewertungskennzahlen für Aktien, so stellt man fest, dass die Bewertungen im Vergleich zu historischen Durchschnittswerten deutlich erhöht sind. Tatsächlich gehören sie zu den zehn Prozent der höchsten historischen Werte. Dies lässt sich durch die derzeitige expansive Geld- und Finanzpolitik und die niedrigen Zinsen rechtfertigen. Angesichts der steigenden Inflation dürfte die Stabilität der Zinssätze jedoch in Frage gestellt werden, ebenso wie die derzeitigen Bewertungsniveaus.

II. Die Inflation dürfte weiter steigen

Inflation ist seit mehreren Jahrzehnten kein Thema mehr. Viele Anleger haben vielleicht noch nicht einmal eine Zeit hoher Inflation erlebt. Seit fast 40 Jahren sind die Zinssätze stetig gesunken, während die Inflation niedrig war. Die jüngsten Daten deuten jedoch darauf hin, dass das Potenzial für eine höhere Inflation nicht zu übersehen ist. Während viele Experten erwarten, dass der Inflationsschub ein vorübergehendes Phänomen ist, meint unser Chefvolkswirt John Greenwood, dass die Zentralbanken möglicherweise die gleichen Fehler wie in den frühen 1970er Jahren machen könnten. Die Bereitstellung von immer mehr Liquidität war in den letzten Jahren ein allgemeiner Problemlöser. Auf eine steigende Inflation muss jedoch rechtzeitig eine angemessene Reaktion erfolgen. Anleger sollten im Zweifel eigene Vorkehrungen treffen.

III. Erfolgreich sein, kann einem den Kopf verdrehen

Seit dem drastischen Markteinbruch im März 2020 hat bei vielen Anlegern die Risikoaversion kontinuierlich abgenommen. In der Folge haben sie verstärkt Aktien gekauft. Teilweise geschieht dies auch aus Angst, etwas zu verpassen (Fear of Missing out – FOMO). Die geringere Risikoaversion könnte jedoch zu einer Risikokonzentration in vielen Portfolios geführt haben. Es liegt in der Natur des Menschen, sich an die jüngste Vergangenheit zu gewöhnen und das Risiko von Veränderungen und die möglichen Auswirkungen auf das eigene Portfolio zu unterschätzen. Als die Aktienmärkte im Februar 2020 auf den Covid-Ausbruch reagierten, verlor der MSCI World in drei von vier Wochen mehr als zehn Prozent. In den letzten 18 Monaten gab es dagegen nur einmal einen Verlust von fünf Prozent oder mehr in einer Woche (Oktober 2020). Für andere Aktienmärkte ergibt sich ein ähnliches Bild. Vor diesem Hintergrund ist die Bedeutung eines umfassend diversifizierten Anlageansatzes von entscheidender Bedeutung.

Das Fazit: Überprüfen Sie Ihre Verteidigung

Der Sieger der Euro 2021 heißt Italien. Ihr Erfolg beruht auf der richtigen Balance zwischen einer soliden Verteidigung und der Fähigkeit, Chancen zu ergreifen. Viele Anleger haben in den letzten 18 Monaten ihre Chancen an den Aktienmärkten genutzt, aber was kommt jetzt noch? Sind die Portfolios ausreichend abgesichert? Was ist mit Inflation?

„Invesco Systematic & Factor Investing Team“ (SFI) bietet moderne Multi Asset Ansätze

Wir sind der Meinung, dass Anleger die Entwicklungen des Marktumfelds bei der Strukturierung von Multi-Asset-Strategien berücksichtigen müssen und auf eine echte Diversifizierung achten sollten. Welche Strategien das im Einzelnen sein können, erläutert Invesco in dieser PDF.